Bernhard Berberich erneut zum Vorsitzenden der Kirchlichen Sozialstation gewählt.

Kirchliche Sozialstation Hardheim-Höpfingen-Walldürn weiterhin unter bewährter Leitung

Erstmals in ihrer Geschichte konnte die Kirchliche Sozialstation Hardheim-Höpfingen-Walldürn e.V. ihre im November 2020 geplante Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes nicht als Präsenzveranstaltung mit den Delegierten der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden von Walldürn, Hardheim und Höpfingen durchführen.

Eine im Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie erlassene Regelung für Vereine ermächtigte den Vorstand, auch ohne Satzungsänderung, eine Mitgliederversammlung mit Wahlen ohne persönliche Anwesenheit der Delegierten am Versammlungsort, in „Schriftform“ durchzuführen. So wurden die Delegierten mit der Zusendung von Berichten und Zahlenwerken über die Entwicklung der Sozialstation im Jahre 2019 informiert. Vorstand und Pflegedienstleitung zeigten sich zufrieden, dass alle Bereiche (ambulante Pflege und Betreuung,  Hauswirtschaft, Senioren-Tagespflege und der Menü-Service) zu dem ausgewiesenen positiven Ergebnis beitrugen.  Die Pflegedienstleiterin Frau Martina Weimann und der für kaufmännischen Bereich verantwortliche Altenpfleger und Sozialfachmanager Ralf Bundschuh informierten schriftlich, dass die Einrichtung im vergangenem Jahr 88 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigte. Über 800 Kunden wurden ambulant, d.h. im häuslichen Bereich gepflegt, betreut, versorgt und beraten. Im Jahresverlauf summierten sich diese Leistungen auf ca. 12.000 Hausbesuche. Hierbei wurden ca. 24.000 pflegerische Leistungen und knapp 70.000 Kombinationsleistungen nach § V und XI des Sozialgesetzbuches erbracht. Die Pflegekräfte der ambulanten Pflege sind täglich in 18 Tourenstrecken im Geschäftsgebiet unterwegs. Die Nachfrage nach stundenweiser Betreuung ist groß. Hier arbeiten 7 Mitarbeiterinnen. Im Menü-Service mit Frische-Mobilen, mit Ofen an Bord, sind 10 Mitarbeiter/innen beschäftigt. Sie beliefern täglich ca. 90 Kunden mit warmen Mahlzeiten zu deren bester Zufriedenheit. Da das Berichtsjahr Gott sei Dank, noch nicht von der Corona-Pandemie betroffen war, wurden in der Senioren-Tagespflege täglich im Durchschnitt 18 Personen betreut. Über 50 Tagesgäste nehmen diese Leistung in Anspruch und werden von 19 Pflege- und Betreuungskräften sowie hauswirtschaftlichen Mitarbeiterinnen versorgt. Täglich sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit 35 Fahrzeugen auf dem Weg zu ihren Kunden. Die Jahreskilometerleistung liegt bei 480.000 km.

Entsprechend der schriftlich vorgelegten Tagesordnung wurden die Dokumente mit den Beschlüssen auch wieder in Schriftform bis zu dem definierten virtuellen Versammlungstermin, an den eigens gebildeten Wahlausschuss zurückgesandt. In gleicher Form gingen auch die Stimmzettel für die Wahl des Vorstandes und die Beschlüsse über die weiteren Regularien dort ein. Für die nächste Amtszeit von fünf Jahren wurden gewählt:  Bernhard Berberich, Hardheim (Vorsitzender) Walter Gramlich, Walldürn und Torsten Hauck, Höpfingen. (Stellv. Vorsitzende) Weiter wurden 8 Beiräte in den Vorstand gewählt. Die Amtszeit der Gewählten beginnt mit der Eintragung in das Vereinsregister. Bis dahin bleibt lt. Satzung der bisherige Vorstand, der für das Geschäftsjahr 2019 entlastet wurde, im Amt.

Die üblicherweise im Rahmen der Mitgliederversammlung durchgeführte Ehrung langjährig beschäftigter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde, unter Einhaltung der geltenden Corona-Hygieneregeln, kurz vor Weihnachten durchgeführt. Azubi 2018

Das Thema Ausbildung wird in der Kirchlichen Sozialstation seit Jahren groß geschrieben. Jährlich starten 1-2 Auszubildende unter fachlicher Anleitung und Betreuung in den Pflegeberuf. Das Bild zeigt die Auszubildende des ersten und dritten Lehrjahres, zusammen mit den Mentoren und den für die Ausbildung Verantwortlichen.